Stück Seife oder Flüssigseife?

  • Unter Anwendungsbedingungen wurde wiederholt eine Kontamination fester Handwasch-präparate nachgewiesen [254–256]. Feste Handwaschpräparate waren sowohl mit Gram-positiven als auch mit Gramnegativen Bakterien häufiger und höher als flüssige Handwaschpräparate kontaminiert [257]. In einer Querschnittsstudie waren auf 70 % fester Handwaschpräpa-rate insgesamt 44 Spezies mit Überwiegen von P. aeruginosa, E. coli und A. baumaniinachweisbar. Bei flüssigen Handwaschpräparaten waren 16 % mit 7 Spezies kontaminiert, davon überwiegend mit Pseudomonas spp. Die Rate von NI fiel nach Einführung eines flüssigen Handwasch-präparats im Verlauf eines Jahres von 4,2 % auf 2,2 % [

    Händehygiene in Einrichtungen des GesundheitswesensEmpfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut (RKI)


    Empfehlung des RKI, auf jeden Fall für medizinische Einrichtungen (darauf bezieht sich die Frage vermutlich?)

    Also ganz klar Flüssigseife. Auch aus Logik-Gründen - schon die Entnahme ist sauberer (zumindest empfinde ich das so...)

  • ...last das gebrauchte Seifenstück im Kiga, in den Schulen oder an einem Handwaschbecken in einer Kunden- oder Personaltoilette mal 3 Wochen (oder 6 Wochen Sommerferien) in der Wärme liegen. Wer als "Hygieniker" danach nicht dringend vom Gebrauch abrät, hat seinen Job verfehlt. ||

    Gruß aus dem Süden

    Werner

  • ...last das gebrauchte Seifenstück im Kiga, in den Schulen oder an einem Handwaschbecken in einer Kunden- oder Personaltoilette mal 3 Wochen (oder 6 Wochen Sommerferien) in der Wärme liegen. Wer als "Hygieniker" danach nicht dringend vom Gebrauch abrät, hat seinen Job verfehlt. ||

    Gruß aus dem Süden

    Werner

    Naja, das gleiche Argument könnte auch gegen Flüssigseife sprechen ;)


    Im weiteren wird die Verwendung von Seifenstücken allerdings nicht untersagt, da nach der Trocknung der Hände keine Erreger auf der Hand nachweisbar waren.


    Ich finde es gut, solche alten, festgefahrenen Meinungen zu hinterfragen. Zumal die genannte Studie zur Verkeimung der Stückseife von 1988 ist.

    aber, wenn man die Ausführungen der KRINKO weiter liest, dann findet man noch diesen Satz: "Als Fazit ist die Anwendung von Handwaschprodukten in Stückform in medizinischen und pflegerischen Bereichen obsolet."


    Außerdem wird ja auch gerne die TRBA 250 zitiert:

    "4.1.1 Handwaschplatz

    (1) Den Beschäftigten sind leicht erreichbare Handwaschplätze mit fließendem warmem und kaltem Wasser, Spendern für Hautreinigungsmittel und Einmalhandtücher zur Verfügung zu stellen. "

    Der Spender für Hautreinigungsmittel könnte die Stückseife m.E. ausschließen.


    Viele Grüße, Patrick

  • Naja, das gleiche Argument könnte auch gegen Flüssigseife sprechen ;)

    Um hier nochmal etwas konkreter zu werden, ist mMn ein Hinweis zu einer entsprechenden "Aufbereitung" von mehrfach genutzten Flüssigseifenspender immer angebracht.

    Interessant sind hier auch immer die Blicke "unter" und ggf. in die Spender. :)