Realdolls - Aufbereitung und Desinfektion bei Vermietung von Sexpuppen

  • Ich musste gerade erstmal googlen was das ist. Als ich dann bemerkte das die hälfte der Seiten von unserer Stadt gesperrt sind (Adult content) hab ichs verstanden :D.

    Ich denke wichtig ist aus welchem Material und aus welchen inneren "Komponenten" diese Puppen bestehen. Hersteller ist bestimmt was asiatisches, vielleicht gibts da eine Aufbereitungsempfehlung?

    Das man auf die Idee kommt sowas zu vermieten bzw. sowas zu mieten. Strange.

  • Laut dem "Vermieter" sind die Puppen aus medizinischem Silikon.

    Es wurden noch keine Puppen angeschafft, daher liegen auch keine Herstellerangaben vor.

    Im Internet findet man nur Reinigungsmittel für den "Hausgebrauch" nicht aber für gewerbliche Zwecke.

  • Hallo Jonas,

    wenn es medizinisches Material ist, kommt da nicht (im weitesten Sinne) auch eine Reinigung und Desinfektion nach medizinischen Grundsätzen (Aufbereitung von Medizinalprodukten) in Frage?

    Aber hier im Forum gibt es sicherlich Fachleute aus dem Bereich Aufbereitung von Medizinalprodukten, vielleicht meldet sich ja noch jemand zu diesem Thema?

    Gruß

    Werner

  • Naja, eine Gummipuppe als Medizinprodukt zu bezeichnen finde ich ein wenig too much.

    Anders wäre es wahrscheinlich wenn die Puppe einen therapeutischen Zweck aufgrund einer diagnostizierten Suchterkrankung erfüllen würde 8).

    Ist natürlich auch die Frage ob jetzt zwingend eine Zuständigkeit gegeben ist.


    Frag doch mal die Kollegen in Dortmund. Hab bei der Recherche gesehen das es in Dortmund sogar ein Realdoll Etablissement gibt. Vielleicht haben die eine Idee.

  • Guten Abend zusammen,

    auf meiner Suche zu eben diesem Thema "desinfizierende Aufbereitung von Sexpuppen" bin ich auf diesen Beitrag gestoßen.

    Als HFK bin ich nebenberuflich auch beratend tätig.

    Ich habe aktuell eine Betreuungsanfrage eines "Unternehmers" der ein Dollhaus mit Sexpuppen betreibt.


    Ein wirkliches Problem scheint die korrekte Desinfektion der Puppen zu sein (die bei wechselnder Kundschaft für mich oberste Priorität hat, ich bin da schon fasst bei der Aufbereitung von Medizinprodukten).

    Aktuell steht das Geschäft bis zum Eintritt der Auflagenerfüllung des GA still (es gab Erregernachweise).


    Leider gibt es keine wirklich aussagefähigen Herstellerangaben zur Reinigung und Desinfektion.

    Das Material ist: TPE-Silikon und zertifiziert nach REACh und RoHS, ebesno FDA-konform, hier scheiden alle Alkohole sicher aus.


    Bei direktem Hautkontakt muss nach der Einwirkzeit die Chemie mittels Wasser ja auch wieder entfernt werden.


    Fragen: Einhaltung der Trinkwasserwerte? Ggf. bei Nachweis von PSAER der Einsatz von endständigen Sterilfiltern?

    Hygieneplan, Reinigungs- und Desinfektionsplan, Schulung.....


    Da kommen auf den ersten kurzen Blick schon viele Fragen auf:-)


    Gab es schon Neuigkeiten aus Dortmund oder hast Du einen Weg gefunden den Du empfehlen kannst?


    Lieben Dank

    Janet